H1: Dank furioser Startphase die Tabellenführung verteidigt

 Spielberichte Manager  10 Apr 2017   0 Comments
 

Die Seen Tigers gewinnen trotz vielen Abwesenden das Heimspiel gegen die SV Fides St Gallen mit 25:23. Damit liegen sie weiterhin an der Tabellenspitze.

Die Seen Tigers müssen an diesem Samstagabend mit einem Rumpfteam gegen den Angstgegner aus St. Gallen antreten. Nebst den Langzeitverletzten Christoph Meili, Roman Singler, Oliver Nussli und Sharr Ramadani fehlen auch Marko Vukelic, Vaidas Klimciauskas und Markus Haupt. Der Einsatz von Raphael Liniger ist zu dem fraglich. Doch dann zeigen die Tigers, warum sie an der Tabellenspitze stehen. In den ersten Minuten zerlegten sie den selbsternannten Aufstiegskandidaten in seine Einzelteile. Hinten macht Torhüter Uwe Kleinschmidt die Schoten dicht und vorne führt Liniger überragend Regie. 3:0 nach vier Minuten, 7:3 nach 10, 13:4 nach 20. Der Tigersexpress rollte. Kleinschmidt brillierte weiter mit fast 70 Prozent Abwehrquote in der ersten Halbzeit, sein Gegenüber, der ehemalige Pfadi-Junior Lukas Buff, hält in der Startphase hingegen kaum einen Ball. Ausgerechnet ein Timeout der Seen Tigers in der 24. Minute hilft dem Gegner zurück ins Spiel. Die Winterthurer verlieren die letzten sechs Minuten in der ersten Halbzeit 2:4. Mit 16:10 geht es in die Pause.

Ähnliches Bild in Halbzeit zwei, die Tigers zehren fortan von ihrem Vorsprung. Die Angriffe stocken, die Abwehr steht nicht mehr gleich kompakt und das Umschaltspiel funktioniert auch nicht mehr wie vor der Pause. Die Winterthurer produzieren in dieser Phase zu viele Fehler. Erneut zeigen sie ihre schlechte Seite. Wieder einmal gelingt es dem Team nicht, das Niveau über 60 Minuten konstant hoch zu halten. Tor um Tor kann Fides aufholen. Die Gäste aus St. Gallen verkürzten in der 52. Minute gar auf 23:21. Das Spiel ist auf einmal wieder offen. Dank Toren von Liniger und Rico Weber stellen die Winterthurer auf 25:21. Dank der fulminanten Startphase ein mehr als verdienter Sieg.

Die Tigers führen die Tabelle weiter an, das war nach Spielende klar. Dann kommt die Nachricht aus Kreuzlingen: Der HSC Kreuzlingen bezwingt den TV Uster. Der erste Tigerjäger hat Federn gelassen. Nur eine Halbestunde später dann die faustdicke Überraschung: Der TV Appenzell gewinnt gegen Handball Wohlen. Für die Finalspielqualifikation fehlt den Tigers damit noch einen Sieg. Den ersten Matchball haben sie im Heimspiel gegen den TV Appenzell am 22. April. Die Duelle gegen Appenzell waren in der Vergangenheit immer heiss umkämpft. Und: Mit dem Sieg gegen Wohlen zeigt der TVA seine gute Spätform. Die Tigers sind gewarnt, auch weil von den Verletzten bis dann kaum einer zurück sein wird.

Kommentare

 
    Der Beitrag hat keine Kommentare.
 

Hinterlasse deinen Kommentar



Captcha Image