H1: Nur eine Halbzeit genügend

 Spielberichte Manager  18 Feb 2019   0 Comments
 

Die Seen Tigers haben auswärts beim HSC Kreuzlingen eine (erwartete) Niederlage kassiert; nach einer respektablen ersten Halbzeit (10:13) lautete das deutliche Verdikt zum Schluss 26:33 aus Sicht der Winterthurer.

Spielertechnisch blickten die Tigers der Partie gegen die Thurgauer durchaus positiv entgegen, noch selten in der Vergangenheit war die Bank der Eulachstädter so gut gefüllt wie beim Gastspiel am vergangenen Samstag. Bereits nach wenigen Minuten musste jedoch Rico Weber aufgrund von Rückenbeschwerden durch den eben erst in das Team zurückgekehrten Olivier Nussli ersetzt werden. Der Start in die Partie gelang den Seemern zudem wie in den vergangenen Spielen alles andere als optimal. Erst nach 6’ war es Cedi Kiss, welcher das Skore für seine Farben eröffnete. Nun bissen sich die Winterthurer ins Spiel rein und machten den Thurgauern, welche auf sämtlichen Positionen zwei qualitativ hochwertige Spieler zur Verfügung haben, das Leben schwer. Der Ausgleich lag nach 20 Minuten in der Luft, hätte dem Spiel unter Umständen auch eine andere Wendung geben können; doch er fiel nicht. Stattdessen erhöhten die Kreuzlinger mittels einem einfachen Kontertor ihre Führung.

Die Geschichte der zweiten Halbzeit; sie ist so schnell erzählt wie sie stattgefunden hat. 4 Minuten – 5 Tore für die Gastgeber – 10:18 – Vorentscheidung. Kreuzlingen kontrollierte fortan die Partie und geriet nie mehr ernsthaft in Gefahr, Punkte abgeben zu müssen. In Szene zu setzen wusste sich gegen Spielende hin noch Kreisläufer Gilgenreiner, welcher zwei Anspiele in ebenso viele Tore ummünzte. Zusammengefasst kann festgehalten werden, dass die Tigers phasenweise eine ordentliche Leistung abrufen konnten, die Startphase in beide Halbzeiten jedoch klassisch verschliefen (-3 bzw. -5 Tore) und sich somit sämtlicher Siegchancen selbst beraubten.

Kommenden Samstag steht für die Seemer die schwierige Auswärtspartie beim SV Fides an. Wie die Kreuzlinger sind die St. Galler für die Winterthurer ein Altbekannter. Fides gab im letzten Heimspiel überraschend einen Punkt gegen den Aufsteiger SG Andelfingen ab und wird bemüht sein, Wiedergutmachung zu leisten. Für die Tigers geht es darum, (endlich) den ersten Sieg in der Finalrunde einzufahren. Erfreulicherweise kann bei diesem Unterfangen auf den identischen Kader wie im Auswärtsspiel gegen Kreuzlingen plus Flügelflitzer von Ballmoos gezählt werden. Ausreden gibt es also keine mehr – viel mehr sind Taten gefragt. HOPP TIGERS!!!

Kommentare

 
    Der Beitrag hat keine Kommentare.
 

Hinterlasse deinen Kommentar



Captcha Image