H1: Seen Tiger verlieren in Appenzell

 Spielberichte Manager  21 Nov 2016   0 Comments
 

Am Samstagabend stand für die Seen Tigers das schwierige Auswärtsspiel gegen den TV Appenzell auf dem Programm. Trainer Daniel Stahl musste auf seine Rückraumspieler Marko Vukelic und Severin Ganz verzichten, welche die Reise nach Appenzell verletzungsbedingt nicht mitmachen konnten. Von einer Verletzung zurück im Kader war dafür Captain Marc Meili, der vorerst auf der Bank Platz nahm.

Die Seemer starteten wie die Feuerwehr in die Partie und erzielten nach wenigen Minuten das 0:4, welches Appenzell-Trainer Koso bereits dazu veranlasste, seine Timeout-Karte zu zücken. Trotz dieser Massnahme hielt der Seemer Lauf an, auch weil die Appenzeller Rückraumshooter Waldburger und Gamrat noch nicht auf Touren kamen. Als Christoph Meili nach 11 Minuten zum 1:8 einnetzte, schien aus Tigers Sicht alles in die richtige Richtung zu laufen. Dann griff sich Raphael Liniger nach einer Offensivaktion an seinen Oberschenkel und musste den Platz verletzt verlassen. Dieser Ausfall und einige Unkonzentriertheiten nutzen die Appenzeller zur Einleitung ihrer Aufholjagd. Bis zur 20. Minute kamen die Appenzeller auf 8:5 heran, ehe die Seemer offensiv wieder den Tritt fanden. Dank einiger gelungener Angriffe und einer überzeugenden Defensivarbeit nahmen die Seemer eine relativ beruhigende 7:13-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel verloren die Tigers komplett den Faden. Einerseits reihte Appenzell-Torhüter Raffael Graf nun Parade an Parade, andererseits leisteten sich die Seemer in der Offensiv eine regelrechte Fehlerorgie. Plötzlich fehlte die Überzeugung und die Unsicherheit im Angriff übertrug sich auch auf die Abwehr. Dies nutze auf der Gegenseite vor allem Dano Waldburger, der nun am laufenden Band einnetzte und 8 seiner 10 Tore in der zweiten Halbzeit erzielte. In der 45. Minute hatte das Heimteam den Rückstand aus der Startphase wettgemacht und ging seinerseits in Führung. Zwar versuchten sich die Tigers gegen die drohende Niederlage zu stellen, doch leider fehlte in dieser Phase ein Spieler, der das Zepter in die Hand nimmt und das Angriffsspiel hätte ordnen können. Bis zum 20:18 in der 53. Minute durften die Seemer auf ein positives Ende hoffen, doch auch in der Schlussphase wuchs keiner der Seemer Kaderspieler über sich hinaus. Mit 23:19 verloren die Seemer gegen Appenzell und müssen sich im Hinblick auf die angepeilte Teilnahme an der Finalrunde nun definitiv steigern. 6 Tore in Halbzeit 2 und total 4 Törchen aus 20 Abschlussversuchen aus dem Rückraum werden gegen keinen Gegner zu einem Vollerfolg reichen. Gefeierter Matchwinner aus Appenzeller Sicht war Torhüter Raffael Graf mit 11 Paraden (darunter zahlreiche sogenannte 100%-Chancen) in einer Halbzeit, was eine Fangquote von über 60% ausmachte.

Verlieren verboten ist die Devise für die Tigers für das anstehende Heimspiel gegen die Pfader Neuhausen. Diese Partie wird für die Seemer sowas wie ein Schicksalsspiel, will man den für die Finalrundenteilnahme benötige 4. Platz nicht bereits frühzeitig entschwinden sehen. Dass die Pfader vom Rheinfall auch auswärts ein äusserst unangenehmer Gegner sind, musste am Wochenende Fides St. Gallen erleben, welche zuhause mit 29:33 den Kürzeren zogen. Die Seen Tigers dürften gewarnt sein.

Kommentare

 
    Der Beitrag hat keine Kommentare.
 

Hinterlasse deinen Kommentar



Captcha Image