H1: Seen Tigers mit kapitalem Sieg gegen Kreuzlingen

 Spielberichte Manager  05 Dez 2016   0 Comments
 

Nach dem knappen Heimsieg gegen Neuhausen stand für die Seen Tigers das schwierige Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer Kreuzlingen auf dem Programm. Beide Mannschaften gingen personell stark geschwächt in dieses Duell, wobei die Winterthurer unter der Woche noch mit der Verpflichtung von Vaidas Klimciauskas auf die Verletzungsmisère reagiert hatten. Angesichts der deutlichen Niederlage vor einigen Wochen in der heimischen Eulachhalle, gingen die Winterthurer als Underdog in diese Partie.

Die Starphase wurde geprägt von starken Abwehrreihen und gut disponierenden Torhütern auf beiden Seiten. Während die Rückraumspieler ihre Visiere noch nicht wie gewünscht eingestellt hatten, konnten sich die beiden wuchigen Kreisläufer Patrick Gyuris und Mathias Oltmanns immer wieder erfolgreich durchsetzten. Das Spiel verlief über weite Strecken ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich bis zur Pause mit mehr als einem Tor absetzten. Mit einer 10:9-Führung waren die Seemer nach 30 Minuten auf Kurs.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Geschehen kaum etwas. Beide Angriffsformationen taten sich äusserst schwer, den Ball am gegnerischen Abwehrverbunde vorbei ins Tor zu befördern. Zwar vermochten die Seemer nun jeweils um ein oder zwei Tore vorzulegen, doch das Heimteam vermochte das Resultat stets wieder auszugleichen. Wichtig waren in dieser Phase einige Gegenstosstreffer durch Christoph Meili und das eine oder andere Rückraumgeschoss von Oliver Nussli, der sich nach einer durchzogenen ersten Halbzeit steigerte. Auf der Gegenseite fand Noah Meissinger besser ins Spiel und agierte offensiv quasi als Alleinunterhalter. Ein kurzer Zwischenspurt der Seemer zwischen der 50. und der 52. Minuten brachte den Gästen eine 3-Tore-Führung ein (17:20), doch zwei Zeitstrafen gegen Cedric Kiss und Oliver Nussli bremsten den Winterthurer Lauf abrupt. Zwar stellte Vaidas Klimciauskas mit einem sehenswerten Unterarmwurf bei angedrohtem Zeitspiel auf 18:21, doch darauf folgten aus Seemer Sicht 4 torlose Minuten, welche Kreuzlingen den resultatmässigen Anschluss (20:21) erlaubte. Knapp 2 Minuten vor dem Ende fasste sich Oliver Nussli ein Herz und schweisste das Leder aus 11 Metern wuchtig ins Lattenkreuz, ein wunderschöner Treffer zum genau richtigen Zeitpunkt. Auf der Gegenseite parierte Haupt einen Ball von Kappenthuler, die Messe schien eigentlich bereits gelesen. Der im Abschluss an diesem Abend unglückliche Raphael Liniger nahm dann das Zepter in die Hand und prellte den Ball in Basketballmanier durch die gegnerische Manndeckung. Er spielte den freistehenden Cedric Kiss frei, der die Entscheidung alleine vor Holger Hug jedoch vergab. Im Gegenzug stellte Noah Meissinger auf 21:22, auf der Uhr waren noch ungefähr 30 Sekunden. Es folgte ein weiteres ausgedehntes Dribbling von Raphael Liniger, der die Zeit routiniert von der Uhr nahm und die zwei Punkte so ins Trockene brachte.

Angesichts der restlichen Resultate, war dieser Erfolg der Seen Tigers eminent wichtig. Die Tabellensituation präsentiert sich 3 Runden vor Abschluss der Qualifikationsrunde extrem spannend. An der Spitze liegt Kreuzlingen vor dem punktgleichen Fides. Dahinter folgend mit einem Punkt Rückstand die Seen Tigers und die punktgleichen Frauenfelder. Noch ein Punkt dahinter liegt Appenzell und auch die Pfader Neuhausen dürfen sich mit einem Rückstand von 4 Punkten noch Hoffnungen auf die Aufstiegsrundenteilnahme machen.

Bereits am Donnerstag steht das nächste kapitale Spiel für die Seemer an. Um 20.00 Uhr gastiert der SC Frauenfeld in der Eulachhalle. Allfälligen Rechenspielen könnten sich die Seen Tigers mit einem Sieg praktisch entziehen, dasselbe gilt allerdings auch für die Thurgauer. Für Spannung ist auf jeden Fall gesorgt.

Kommentare

 
    Der Beitrag hat keine Kommentare.
 

Hinterlasse deinen Kommentar



Captcha Image