H2: Aufwärtstrend bestätigt

 Spielberichte Manager  18 Nov 2016   0 Comments
 

Nach den zuletzt 5 Punkten aus drei Spielen, war man zuversichtlich, dass man die gestartete Serie auch im Zürcher Oberland würde fortführen können, denn Wetzikon stand nach immerhin sieben Spielen nach wie vor mit nichts als der roten Laterne in der Hand da. Die Gelegenheit für die Tigers den Aufwärtstrend zu betonieren und unter Umständen sogar noch etwas für das doch etwas unschön anmutende Torverhältnis zu tun.

Es war seit langem einmal wieder ein Match, bei dem man nach wenigen Minuten wusste, dass man sich eigentlich nur selber schlagen konnte. Von Beginn weg waren die Seemer dem Gegner spielerisch überlegen und man konnte eine Partie auf Messers‘ Schneide erfolgreich verhindern. Dies, indem man schon bald einmal einen Vorsprung errungen hatte, wie er in dieser Saison bis anhin noch nicht auf der Anzeigetafel gestanden hatte. Sieben Tore Differenz in der ersten Halbzeit - die Mission zur Tor-Satistik-Korrektur war endgültig lanciert.

Die Halbzeit-Show wurde vor allem von E.T. getragen, einer der größten seemer Nachwuchshoffnungen. Dieser drückte beim Torhütereinschiessen den Ball schon so energisch ins Gesicht von O.W., dass Papa M.T. ausgesprochen stolz sein dürfte. Bei wem sein Sprössling dieses Vorgehen erlernt hat, ist unschwer zu erahnen. Wer auf weitere handballerische Highlights in der zweiten Hälfte hoffte, wurde bitter enttäuscht. Wetzikon wollte aber konnte nicht mehr in die Waagschale werfen und die Gäste versäumten es im Gegenzug den Druck aufrecht zu erhalten, geschweige denn diesen zu erhöhen. Zu viel Schlendrian im Abschluss, besonders einfache Gegenstoss-Möglichkeiten wurden immer wieder liegengelassen. Erfreulich war hingegen das Debut von E.N., welcher sich auch gleich mit zwei Toren in die Torschützenliste eintragen liess. Natürlich, der Energie-Sparmodus reichte an diesem Sonntagnachmittag völlig aus um die nächsten zwei Punkte einzufahren, doch das lästige kleine Querstrichlein zu tilgen, welches nach wie vor an unserer Tor-Statistik klebt, wäre durchaus im Rahmen des Möglichen gewesen, denn wenn das 29:20 Schlussresultat noch höher ausgefallen wäre, so wäre dies durchaus zu rechtfertigen gewesen.

Nach diesem Spiel in der Fremde folgen nun zwei Heimspiele. Doch von Heimvorteil zu sprechen wäre in der Konstellation vermessen, denn nun kommt das Derby-Doppelpack auf uns zu. Zuerst gegen ein junges Pfadi und in der Woche darauf dann gegen ein gestandenes Yellow – zwei sehr unterschiedliche Spiele, die aber beide Stimmung und Spannung versprechen wenn es dann um die Vorherrschaft im Winterthurer 2.-Liga-Handball geht!

Es spielten: Walpen, Hill; Dal Fabbro, Gehrig, Hartmann, Hug, Kägi, Merz, E. Nussli, N. Schamberger, Schwegler, Taracar, Tschopp, Weiss

Staff: Raths (C), Sieber (moralische Unterstützung)

 

Kommentare

 
    Der Beitrag hat keine Kommentare.
 

Hinterlasse deinen Kommentar



Captcha Image