H2: Den Sieg aus der Hand gegeben

 Spielberichte Manager  08 Dez 2016   0 Comments
 

Nachdem man vorletztes Wochenende bereits auf eine andere winterthurer Mannschaft getroffen war, duellierte man sich am vergangenen Dienstag mit dem dritten Stadtrivalen im heiteren Bunde. Bei Yellow 2 stehen seit dieser Saison einige Ex-Tiger unter Vertrag und da das zweite Revier-Derby dadurch unter dem Motto „Spiel um Ehre und Stolz“ stand, gab es für beide Mannschaften vor der Partie nur eine Devise: „Günne und hei gah!“

In den ersten Minuten fanden die Seemer noch nicht wirklich die spielerischen Mittel um zum Torerfolg zu kommen, nur dank zwei Siebenmetern konnte man den Anschluss in der Startphase waren. Danach entwickelte sich aber ein munteres Spiel, gepflegter Spielaufbau war aber nur spärlich auszumachen, viel mehr waren es eingestreute Einzelaktionen, welche das Score in die Höhe schraubten. Auch T.Z., welcher aus einer längeren Verletzungspause zurückkehrte, trug sich bald in die Torschützenliste ein. Nachdem man den Gegner zwischenzeitlich etwas hatte ziehen lassen müssen, schaffte man es bis zur Halbzeitpause wieder ganz dicht heran zu kommen.

Nach der Pause hatten sich dann beide Teams etwas besser aufeinander eingestellt, dies betraf vor allem die Arbeit in der Verteidigung. Fortan war jedes Tor hart umkämpft, die Gangart wurde zusehends ruppiger und die Stimmung aufgeheizter. Man merkte deutlich, dass in diesem Aufeinandertreffen niemand vorzeitig aufstecken mochte. Doch da sich diese mentalen Einstellungen gegenseitig neutralisierten, vermochte keine der Mannschaften sich endgültig durchzusetzen. Als bereits die letzten zehn Minuten angebrochen waren, hatten die Tigers, welche zuvor vor allem mit schnellen Gegenstößen reüssieren konnten, mehrmals die Möglichkeit die mittlerweile erlangte Führung auf zwei Tore auszubauen. Da man diese goldigen Chancen, sei es durch Hast oder Unkonzentriertheit, aber ein ums andere Mal ungenutzt ließ, kam es wie es kommen musste. Kurz vor Schluss musste man zunächst den Ausgleich, kurz darauf sogar den Rückstand zur Kenntnis nehmen. Die letzte Möglichkeit auf wenigstens einen Punkt, vertändelte man auf komödiantische Art und Weise und so stand beim Abpfiff eine denkbar knappe 27:28 Niederlage zu Buche.

Besonders bitter ist diese, da uns Yellow mit dieser Direktbegegnung auch in der Tabelle überholt hat. Am kommenden Montag braucht es gegen das starke Unterstrass einen Exploit, wenn man in der Tabelle nicht weiter abrutschen und die Chance auf das Erreichen des Saisonziels weiterhin wahren will!

Es spielten: Walpen, Hill; Gehrig, Hartmann, Hug, Kägi, N. Schamberger, R. Schamberger, Schlehan, Schwegler, Taracar, Tschopp, Weiss, Zahnd

Staff: Raths (C), Kesselring (CC)

 

Kommentare

 
    Der Beitrag hat keine Kommentare.
 

Hinterlasse deinen Kommentar



Captcha Image