H2: Revanche Part 1

 Spielberichte Manager  31 Jan 2017   0 Comments
 

Der Frühjahrs-Spielplan der Tigers sah vor, dass man – wie schon im Herbst – zunächst gegen Uster und dann gegen Dietikon-Urdorf ran musste. Wie damals gelang zunächst der Sieg gegen die Oberländer und so fuhr man mit der Ambition nach Unterengstringen, sich für die Heimniederlage vom Oktober zu revanchieren. Mit einem Sieg würde man sich definitiv in der oberen Tabellenhälfte festkrallen.

In den ersten Minuten zeichnete sich noch keine Tendenz ab, die Mannschaften begegneten sich vorerst auf Augenhöhe. Da die Seemer den Topskorer des Gegners in dieser zweiten Begegnung der Spielzeit deutlich besser unter Kontrolle hatten, obwohl dieser sein Glück erneut aus allen Lagen versuchte, entstand bald ein kleiner Vorsprung den es zu verteidigen galt. Dies gelang über viel Kampf in der Verteidigung um M.T. und S.H. und einer anschaulichen Variabilität in der Offensive. Tragischer Höhepunkt war der Zusammenprall von Kreisläufer O.S. mit einem Gegenspieler während eines Gegenstosses. Den Blick auf den Gegenstosspass gerichtet krachte dieser in den sich ihm in den Weg stellenden Verteidiger und schied mit einer Knieverletzung aus. „Stürmerfoul“ lautete das Verdikt der Unparteiischen – naaaaja… Nach ein bisschen Hin und Her konnte ein ansehnliches Pölsterchen mit in die Garderobe getragen werden.

Nach Anpfiff der zweiten Hälfte konnte man sich zunächst nicht sicher sein, ob die Winterthurer dieses Pölsterchen zu verteidigen wussten, oder ob der Gastgeber sich noch einmal aufraffen konnte, das Resultat zu korrigieren. Die letzten Zweifel ob dem Ausgang der Partie beseitigten die Gäste mit einer bä-ren-starken Phase, welche in einem panischen Timeout des Gegners gipfelte. Waren es die Laser-Gegenstosspässe von R.S., die bestechende Abgebrühtheit von Flügel M.S., die eingestreuten Geniestreiche von M.T. oder die Tore von Winterzuzug P.O.? Was genau den Limmattalern letztendlich das Genick gebrochen hat weiss ich selber auch nicht, doch eines ist klar: Dieser teamumfassende Energieanfall lenkte die Partie endgültig in Richtung Seemer Vollerfolg. L.H. brach mit mehreren Abschlüssen aus der dritten Etage noch den allerletzten Widerstand, wobei dies nun deutlicher klingt, als es im Endeffekt war, das Schlussresultat lautete 33:26.

Es waren hart erkämpfte zwei Punkte, doch sie haben zusammen mit dem Sieg gegen Uster den Grundstein für eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte gelegt. Nach einem Wochenende ohne Spiel geht es dann auf zur nächsten Revanche: Zu Gast wird der HC Stäfa sein, welcher uns im Hinspiel eine empfindliche 17:31 Niederlage zugefügt hat...

PS: Wer auch immer die im Foyer der Sporthalle Büel aufliegenden Kuchen gebacken hat: Kompliment! :-)

Es spielten: Sieber, Hill; Gehrig, Hartmann, Hug, Manser, Oltmanns, Taracar, Tschopp, Schamberger 1 & 2, Schlehan, Schwegler, Weiss

Coach: Raths

 

Kommentare

 
    Der Beitrag hat keine Kommentare.
 

Hinterlasse deinen Kommentar



Captcha Image