H2: Sieg im Cup bestätigt!

 Spielberichte Manager  24 Okt 2016   0 Comments
 

 

Endlich wieder einmal eine rote Karte, welche es in unserer Bussenkasse klingeln lässt, lange haben wir darauf warten müssen! Doch der Reihe nach. Gespielt wurde im aufstrebenden wie malerischen Zürcher Vorort Schwamendingen, welcher doch immerhin schon Stars von Weltformat wie Marco Bliggensdorfer und die Rodriguez-Brüder hervorgebracht hat. Dass man sich in einer etwas raueren Nachbarschaft befand, erkannte der aufmerksame Beobachter daran, dass man bei genauerem Hinschauen im Mund eines Gegners einen Mundschutz aufblitzen sah…

Dem Zwei war unter der Woche ein nicht unbedingt zu erwartender Coup im Cup gegen den HC Romanshorn gelungen. In diesem Spiel konnte man endlich das umsetzen, was zuvor wochenlang gegen die Wand gepredigt worden war und zum Ende dieser englischen Woche wollte man gegen den HC Schwamendingen zeigen, dass dies kein Zufallstreffer gewesen war. Und auch in diesem Spiel waren die Tigers zu Beginn der Partie kaum wieder zu erkennen. Die Mannschaft machte einen überaus wachen Eindruck und die nach simpelstem Handballerhandwerk herausgespielten Treffer in den Startminuten liessen darauf hoffen, dass dieses Sonntagmittag-Spiel kein besonders zähes Intermezzo werden würde. Auch wenn in der Folge die Gegentore wieder vermehrt auf viel zu einfache Art und Weise zugelassen wurden, konnte man mit der ersten Halbzeit grundsätzlich zufrieden sein.

Schon früh im zweiten Durchgang schien das Spiel vorentschieden zu sein. Man konnte den Vorsprung aus der ersten Hälfte nicht nur verteidigen, sondern auch kontinuierlich ausbauen – zunächst. An irgendeinem Punkt ging man nämlich dazu über, die altbekannten Unzulänglichkeiten schleichend wieder ans Tageslicht kriechen zu lassen. Ein überhasteter Abschluss im Angriff, ein Zwischennickerchen in der Verteidigung und schon machte sich wieder eine Nervosität breit, die sogleich eine knackige Vorsprung-Einschmelzung nach sich zog. Und genau in diese Phase gehört auch die Geschichte vom roten Karton. Nach einem geahndeten Foul leicht genervt, spedierte Routinier M.T. den Ball (per Fuss) kurzerhand aus dem größeren Umkreis der Geschehnisse. Nicht allzu weit zwar, doch es reichte trotzdem für eine warme Dusche und die Zustellung einer Rechnung zu Gunsten der Seemer Mannschaftskasse. In den letzten Minuten agierte man zwar nicht unbedingt stilsicher, aber dennoch erfolgreich genug um einen Vorsprung von vier Toren zum 32:28 Schlussresultat in trockene Tücher zu wickeln.

Nach diesem Spiel bleibt zu hoffen, dass dieser Aha-Moment der letzten zwei Partien nicht gleich wieder im Stile einer Eintagsfliege tot vom Himmel fällt. Die nächste Möglichkeit zur Bestätigung steht bereits wieder an, eine Marathon-Saison kennt schließlich keine Gnade! Nächster Samstag: Heimspiel gegen den TV Uznach in der Mattenbach-Halle, Anpfiff 18:00.

Es spielten: Walpen, Hill; Dähler, Gehrig, Hartmann, Hug, Kägi, N. Schamberger, R. Schamberger, Schlehan, Schwegler, Taracar, Tschopp, Weiss

Staff: Raths (C)

 

Kommentare

 
    Der Beitrag hat keine Kommentare.
 

Hinterlasse deinen Kommentar



Captcha Image